WeSensGeRecht  
  Natur&Recht
Privat-Autonomie
Individuation
Lebens-Zeit

Mens Sana

Videos
Online-Seminare
Hilfs-Mittel
Kontakt

Die gefährlichste Weltanschauung ist die derjenigen,
welche die Welt noch nie angeschaut haben.

(Alexander von Humboldt)
hermetic   

Naturrecht - Natur-Gesetz  - Naturmystik


"Die Natur folgt also diesem nicht-materiellen geistigen Element - dem Gesetz. Folglich sind auch geistige Elemente in der Natur selbst verankert. [....] Sie ist unendlich viel reicher, reicher auch besonders an vielem, was dem rationalen, analysierenden Verstand nicht zugänglich ist..." 
(Walter H. Heitler, dt. Quantenphysiker)

Die Natur ist keine "Parallelwelt", die wir nur in unserer Freizeit besuchen können.
Eine tiefe Erkenntnis der Naturgesetze und der Zusammenhänge zwischen uns selbst und dem Kosmos bringt uns eine freie Geisteshaltung, ein anderes Verhalten gegenüber uns selbst und unseren Mitwesen und ein fundamentales Verständnis von Krankheit, Gesundheit und den Vorgängen auf diesem Planeten!
JEDER Mensch ist in diesem Sinne auf der Suche (SUCHT !) nach dem „verlorenen Paradies“ - Geborgenheit, Vertrauen, Glück, Freude, Zugehörigkeit, Anbindung, Vollkommenheit, Frieden, Austausch, Fülle, Freiheit......
Gewisse Interessensgruppen nutzen dieses Wissen, um diese (Sehn)Sucht der Menschen psychologisch zu triggern, denn damit lassen sich unter anderem unendliche Profite generieren!

 

„Gott erschuf die Menschen frei. Niemanden hat die Natur zum Sklaven gemacht.“
(Alkidamas)

„Alles, was der göttlichen Natur eigen ist, das ist auch ganz dem gerechten und göttlichen Menschen eigen.“
(Meister Eckhart)



Haben wir dieses Wissen aber SELBST verinnerlicht, können wir alle "Spiele" der Gurus, "Experten" oder "Führer" nachhaltig durchschauen und können uns SELBST und EIGEN-VERANTWORTLICH führen. Eine Freiheit, die für die meisten Menschen unerreichbar scheint!
Wir werden erkennen, wie wir mit fundamentalem Wissen nicht nur UNS SELBST durchschauen, sondern viele Handlungen, Meinungen, Behauptungen und Versprechungen als das entlarven können, was sie tatsächlich sind:
Abweichungen von einer natürlichen Wahrheit!

„Jedes Naturgesetz, das sich dem Beobachter offenbart, lässt auf ein höheres, noch unerkanntes schließen.“
(Alexander von Humboldt)

„Das Naturgesetz allein regiert die Verträge der Nationen; der Religionsunterschied hat dabei ganz und gar nichts zu bedeuten.“
(Emerich de Vattel, Schweizer Natur- und Völkerrechtler)
   stairway       

Das Naturrecht besteht aus universellen, nicht menschengemachten, unveränderlichen Prinzipien, welche u.a. die Konsequenzen und Auswirkungen von Verhalten und Handlungen regeln. Das Naturrecht ist ein "Bündel" universeller und spiritueller Gesetze, die als bestimmende Dynamik des Bewusstseins wirken und die reziprok dazu auch desto umfassender erkannt werden, je umfangreicher das individuelle Bewusstsein entwickelt ist.
Das hat zur Folge, dass kein Individuum die "Welt" und das Bewusst-Sein eines anderen ermessen oder bemessen kann, dass jedoch für alle jeweils bindende und unausweichliche Verhaltens- und Handlungs-Codices gelten, welche bei Nicht-Einhaltung zwingend und selbst-wirkend auf den Einzelnen zurückfallen.
Das Naturrecht ist kein "Recht" im menschlichen Sinn des Verständnisses. Es handelt sich um intrinsische Prinzipien, die jeglichem universellen Wirken innewohnen. Auch die körperliche Gesundheit, unser Verhalten gegenüber anderen Wesen oder Individuen, unsere Wahrnehmung, unsere Ernährung, unser Umgang mit natürlichen Ressourcen, die Ausrichtung unserer Leitbilder und vieles mehr steht damit in UNMITTELBARER Verbindung!


Wesen-tlich sind und waren wir IMMER frei!
In der Natur finden wir einen "Leitstern", ein Fundament, einen heil(ig)en Raum, der uns weg-weisend, erkenntnis-gebend und über-geordnet verinnerlichen lässt, dass wir nie einsam sein können, nie unsere Würde verloren haben, unsere Lebens-Lektionen nie sinnlos gewesen sind und sämtliche Abläufe einem all-umfassenden Plan folgen, der umso sichtbarer wird, je mehr wir die Dinge "von oben" betrachten können! Mit dem Erkennen der wirk-lichen Gesetze erschließen sich uns immer mehr und immer größere Zusammenhänge, für die wir vorher lange Zeit tatsächlich blind gewesen sind! 
Keltenhaus
© Keltendorf Uttendorf, AT
Eine Gesellschaft, in der universelle Gesetze geachtet und respektiert würden, wäre daher alles andere als einem "Rückfall in die Steinzeit" ausgeliefert - so es diese "Steinzeit" im Rahmen der heutigen Geschichts-Vorstellung überhaupt gegeben hat.
Letztlich gibt es zahlreiche Belege, dass es zu dieser Zeit hoch zivilisierte, öko-spirituelle Kulturen gegeben hat (parallel zu gleichzeitig vorhandenen, "primitiven" Kulturen, wie es auch heute noch der Fall ist).

Diese Zivilisationen haben - im Gegensatz zur heutigen, technokratisch-materiellen Gesellschaft - so gut wie keine Spuren hinterlassen. Keine Berge von Abfall, keine Auto-Friedhöfe, strahlenden Reaktor-Müll, Gifte, Verschmutzungen und stählerne Waffen-Kolosse.
Gerade WEIL sie das Naturrecht und die universellen Gesetze von Geburt an in sich trugen und diese von der Kultur, die sie umgab, gefördert und geschätzt wurden und nicht - wie heute - im frühesten Kindesalter schon bekämpft, erstickt und verschleiert! Die späten Überreste einer dieser Kulturen kennen wir als die "Kelten".

Juristische Definition des Naturrechts-Begriffs (mit Hervorhebungen):
Naturrecht ist in der Rechtsphilosophie die Gesamtheit der der Natur innewohnenden, zeitlos gültigen, vernunftnotwendigen Rechtssätze, die über den vom Menschen gesetzten Rechtssätzen (positives Recht) stehen. Das Naturrecht, dessen Herleitung und Geltung umstritten sind, dient als Schranke bzw. Korrektiv des gesetzten Rechts. Vertreter der Idee eines Naturrechts sind griechische Philosophen, christliche Kirchen und neuzeitliche Philosophen (Vernunftrecht). Auf Naturrecht lassen sich vor allem die allgemeinen Menschenrechte oder Grundrechte gründen.[....]  (G.Köbler-Juristisches Wörterbuch)
Natürlich ist in einem relativistischen Gesellschaftsgefüge, in dem keiner mehr für irgend etwas die DIREKTE Verantwortung übernimmt, die Herleitung des Naturrechts "umstritten". Was in dieser Gesellschaft nicht umstritten ist, ist es erst gar nicht wert, näher betrachtet zu werden und gerade die "umstrittensten" Themen weisen oft darauf hin, dass Wahrheit verschleiert, relativiert oder sogar geleugnet wird. Die sogenannte "Tagespolitik" oder der jeweilige "Zeitgeist" ändert aber nicht das Geringste an der Tatsache,
dass die Verträge der Nationen und der Menschen immer allein dem Naturgesetz unterworfen sind!
Einer der bedeutendsten zeitgenössischen Vertreter der Naturrechtslehre, Papst Benedikt der XVI. stellte in einer Rede bei seinem Besuch in Deutschland zusammengefasst folgende Hintergründe dar (hier soll weder für Päpste noch für Religionen Partei ergriffen werden - die Ausführungen als Naturrechtler sind jedoch bemerkenswert) :

1. Aus der Natur gehen eindeutige Weisungen hervor - und sie spricht zu uns auf ihre eigene, manchmal subtile,
   manchmal eindringliche Weise

2. Die Weisung geht weit über das Sichtbare hinaus
3. Alles Lebendige - dazu gehört auch die Erde selbst - trägt eine intrinsische Würde in sich
4. Der Mensch ist Natur und mit dieser untrennbar verbunden
5. Der Wille des Menschen ist dann RECHT, wenn er auf die Natur hört und sie achtet - wenn sein Wille also mit der
    Natur im Einklang ist!

6. Es gilt, die Würde des Lebendigen gegenüber denen zu verteidigen, die deren natürliches Vorhandensein negieren
7. Die ausschließlich menschengemachte Weltsicht und Kultur genügt NICHT dem Menschsein in seiner gesamten Tiefe
    und Weite.

Wer sich die Fähigkeit bewahrt hat, in sich hinein zu hören und die Natur in ihrer ganzen Tiefe zu erfahren, der wird keinen Zweifel daran haben, dass diese "Thesen" dem entsprechen, was einige Geheimlogen und mystische Orden seit Jahrtausenden im Hintergrund bewahrt haben - Das Wissen um die ABSOLUTE Gültigkeit der universellen Naturgesetze!
Viele fragen sich, was es ihnen nützt, sich in unserer wirren, technokratischen "Zivilisation"
mit naturrechtlichen Zusammenhängen zu beschäftigen. Es ist ganz einfach: Wenn wir gewisse "Schnittstellen" und ihre praktische Anwendung kennen, dann ist dies nicht weniger als der Schlüssel zur Freiheit!


 

Naturmystik beinhaltet die Auffassung, dass „Gott“ eins mit dem Kosmos und der Natur ist. Das Göttliche ist im Aufbau und in der Struktur des Universums verwoben, es existiert in allen Dingen und beseelt alle Dinge der Welt - es ist mit der Welt identisch.[Es existiert ein durch geistige Eigenschaften definierter Urgrund als fundamentales Grundprinzip.
Das Erkennen der Vollkommenheit in der Natur und Schöpfung führt uns dazu, die Heiligkeit unseres eigenen Daseins zu erkennen und zu leben!

Die mystische Natur-Erfahrung setzt eine achtsame, holistische und geistige Welt-Wahrnehmung voraus. Alles ist beseelt und durchdrungen von Intelligenz. Überreste dieser Mitwelt-Erfahrung finden wir heute noch bei den Schamanen der Naturvölker von Sibirien über Afrika bis nach Amerika.
Der Hintergrund der natürlichen "Matrix" offenbart sich im vorhandensein bestimmter Bewusstseinszustände als faszinierend geheimnisvolles, lebendiges und magisches Multiversum fraktaler, ineinander verwobener Ebenen, die mit uns selbst - unserer Energie, unserem Geist und unseren Absichten - interagiert und in Wechselwirkung steht!
Die Informationsdichte dieser "Matrix" korreliert mit mathematischen "Knotenpunkten" im Raum, die auch mit der Primzahlen-Verteilung zusammenhängt und somit Logik, Mathematik und Ratio mit  Intuition, Emotionalität und Inspiration verbindet und vereint! 
"Portale", Dimensions-Übergänge und geheimnsivolle Wesen kommen zum Vorschein, die sich heute mit moderner Technik - in Form "eigefrorener" Bilder - sogar sichtbar machen lassen (s.rechts u. unten)!

Die Selbst-Wahrnehmung als untrennbaren, interaktiven Teil der Natur und des Kosmos offenbart uns eine Welt der intensiven, tiefen und unendlich reichen Erfahrung und ein Gewahrsein unserer eigenen Größe und Bedeutung als Schöpfer und unserer unermesslichen Verantwortung für unsere Handlungen und Gedanken!   

Solche Erfahrungen und diese Art der Wahrnehmung als ganzes werden heute -gezielt oder aus Unwissenheit- durch "moderne Pädagogik", künstliche Ernährung, technische Strahlungen und allerlei sonstige Angriffe auf unsere Feinfühligkeit und unsere geistige Ausrichtung unterdrückt und blockiert, was bei den Menschen zu einem latenten Gefühl des "Getrenntseins" und der Unvollkommenheit führt und unzählige psychische und körperliche Probleme hervorbringt, die widerum sehr gewinnbringend "behandelt" werden können. Alles was den Menschen jedoch fehlt, ist eine ganzheitliche und achtsame Selbst-und Mit-Welt-Wahrnehmung, die sie befähigt, ihre eigene Wirklichkeit zu beeinflussen und ihnen die Gewissheit gibt, bedeutsam und einzigartig zu sein, denn im Gefüge des Kosmos hat jedes einzelne Teilchen seinen Platz und seine ganz spezielle Aufgabe und Bestimmung!  


port
© WeSensGeRecht.jetzt
fire
© WeSensGeRecht.jetzt
Das Problem dabei ist, dass den Weg in diese Aufgabe und Bestimmung jeder für sich selbst, von innen heraus finden muss! Höheres (Selbst- und Natur-)Bewusstsein ensteht aus der Abwägung von Wissen und Information mit Erfahrung, eigener Beobachtung und moralischem Empfinden. Menschen können nicht "von außen" - und schon gar nicht im "Schnellverfahren" in ein Verständnis der höheren Zusammenhänge der Natur und des Kosmos geführt werden. Viele benötigen dazu Jahre und Jahrzehnte und der Weg dorthin ist nie wirklich beendet, sondern führt hinter der nächsten Biegung immer wieder weiter auf die nächste Ebene!

„Was kann der Mensch im Leben mehr gewinnen, Als daß sich Gott-Natur ihm offenbare?“
(Johann Wolfgang von Goethe)

„Ein oberflächliches Studium der Natur mag leicht vom Glauben an Gott ablenken, ein tieferes Eindringen in dieselbe führt jedoch sicher zu ihm zurück.“
(Francis Bacon)

„Wir sind Leben, wir sind Natur, wir sind Gott. Bloß zu existieren, ist nicht genug. Wir müssen unsere Bestimmung kennen und tun, was zu tun ist.“
(Rabbi Akiba)

„In der physischen Natur spiegeln sich einzelne Kräfte Gottes, aber im Menschen spiegelt sich Gott selbst."
(Matthias Claudius)


„Der Geist ist der Urgrund der Materie, nicht die sichtbare, aber vergängliche Materie ist das Reale, Wahre, Wirkliche (der Boden), denn diese Materie bestünde ohne diesen Geist überhaupt nicht, sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre ...
(Max Planck, Begründer der Quentenphysik)
Die fundamentale Maxime im Naturrecht ist substanziell mit dem Begriff VERANTWORTUNG (kommerziell: Haftung) verknüpft. In unserer "arbeitsteiligen" Gesellschaft sickert es von klein auf in unser Bewusstsein, dass es "normal" ist, in allen Lebensbereichen Verantwortung zu verschieben oder abzugeben - gesundheitlich, finanziell, politisch, handwerklich u.s.w. Hier kommen wir zum zentralen Aspekt der Wirkungsweise von Gesetzen und Geboten - von der materiellen Dimension über die kommerzielle bis in die spirituelle.
Spirituell geht der "Riss" zwischen dem Menschen und der Schöpfung - und damit die SCHULD - auf den "Sündenfall" zurück, der in der Bibel in der Geschichte im ersten Buch Mose vermittelt wird. Leider ist hier - wie bei vielem in der Bibel - die tatsächliche Aussage und der Hintergrund nur noch sehr verzerrt bzw, verschlüsselt enthalten und der Sinn geht nicht eindeutig daraus hervor. Der "verbotene Baum der Erkenntnis" wurde hier vom "pysischen Ereignis" der Geschichte abgekoppelt und hat mit dem Apfelbaum in dieser Überlieferung nicht dirket zu tun. Der "Baum der Erkenntnis" ist eine Metapher für die (gewachsene) Geistes-Richtung, die den Menschen vom schöpferischen, bildhaft-gestaltenden Gebrauch seines Geistes wegführt, hin zu einer Suche nach "Erkenntnis" und einer Zerteilung der Mit-Welt - hin zur fraktalen Betrachtungsweise der "Wissenschaften". Es wurden dadurch nach und nach nicht mehr die inneren, geistigen Qualitäten der Geschöpfe und Dinge gesehen sondern nur noch die äußeren Eigenschaften. Die Vertreibung aus dem Paradies ist somit ein selbst-verschuldeter Bewusstseins-Zustand und keine "Strafe Gottes". Im Kern der Botschaft geht es um DIREKTE VERBINDUNG zur Schöpfung versus VERMITTLUNG durch "Stellvertreter", "Verwalter" oder Agenten.
Der ursprüngliche Inhalt der Geschichte wurde wie folgt überliefert:"

Ein weit verzweigter Apfelbaum, vollbehangen mit Früchten. Davor stehen ein Mann und eine Frau. Die Frau sagt: „Schau Liebling, ein Apfel ist schon reif. Er ist wunderschön. Ergreife den Zweig, zieh in herab und pflücke den reifen Apfel!“ Der Mann versuchte den Zweig zu ergreifen, konnte ihn aber nicht erreichen. Er wollte springen, um den Zweig mit dem reifen Apfel zu erhaschen, da erschien auf dem Ast eine Schlange.
Sie riss den Apfel ab, hielt sich mit dem Schwanz am Ast fest, lehnte sich herab und sterckte die Frucht dienstbar dem Menschen entgegen. „Danke du Kriechtier“, sagte der Mann und streichelte die Schlange. Mann und Frau entfernten sich vom Baum,
ohne ihm zu danken. Die segenspendende Energie ihrer Gefühle schenkten sie stattdessen der Schlange. Der Apfelbaum zuckte zusammen und die Hälfte der noch unreifen Früchte fiel zu Boden.
(entnommen aus: "Anastasia" Bd.1)

Daraus gehen zwei fundamentale Aussagen hervor:
1. Die aktive Kommunikation zwischen dem Menschen und seiner - wohlgemerkt lebendigen - Mitwelt!  und
2. Der initiale "Bruch" des Bundes - nämlich der DIREKTEN Kommunikation zwischen Mensch und Schöpfung. Das erste Mal "schleicht" sich hier ein "Vermittler" zwischen den Menschen und die ihn umgebende Welt! Diese Vermittlung sollte in der Zukunft noch sehr weitreichende und destruktive Folgen haben, denn sie steht in direkter Verbindung zur heutigen (kommerziellen und juristischen) Haftungs-Verschiebung.
Sehen wir in unserer heutigen Zivilisation nicht überall Vermittler zwischen allem und jedem? "Geistliche" vermitteln uns die "offiziell anerkannte" Spiritualität, Ärzte vermitteln uns "Gesundheit", Der Staat vermittelt uns u.a. "Recht" (Gerichte), Schutz (Polizei, Militär), "Wert" (Geld), und "Bildung" (Schulen, Universitäten), Handwerker vermitteln uns ihre Fähigkeiten, Landwirte bauen für uns Nahrungsmittel an, Konzerne versorgen uns mit Ressourcen, Wärme, Energie und so weiter....
Mit jedem Schritt der Arbeitsteilung wurde unser Leben vermeintlich einfacher und bequemer, mit jedem Schritt haben wir aber auch ein Stückweit DIREKTE Verantwortung und Haftung abgegeben, die wir als TREUHÄNDER dieser Schöpfung ursprünglich übernommen hatten! Diese Zusammenhänge stehen tief mit dem "Schuld(en)" Thema - sowohl im spirituellen als auch im kommerziellen Kontext - in Verbindung. Die Zerstörung der Schöpfung schreitet mit zunehmender Haftungs-Verschiebung voran und so lange nicht JEDES EINZELNE INDIVIDUUM seine Verantwortung wieder erkennt und den BUND ERNEUERT, wird es keine (Er-)Lösung geben!

creation

Im Namen Gottes des Allmächtigen!
[....] In der Verantwortung gegenüber der Schöpfung, im Bestreben, den Bund zu erneuern, um Freiheit und Demokratie, Unabhängigkeit und Frieden in Solidarität und Offenheit gegenüber der Welt zu stärken, im Willen, in gegenseitiger Rücksichtnahme und Achtung ihre Vielfalt in der Einheit zu leben, im Bewusstsein der gemeinsamen Errungenschaften und der Verantwortung gegenüber den künftigen Generationen, gewiss, dass frei nur ist, wer seine Freiheit gebraucht, und dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen,....
(aus der Präambel der schweizerischen Bundesverfassung) 

 

water
©
WeSensGeRecht.jetzt